Sie sind hier: 2008 / Die DNA der Täter / Tag 3

Tag 3

Am dritten Tag besuchten wir die Hochschule und machten ein Interview mit Professor Hessling. Er beantwortete alles mit viel Geduld und manchmal ging es auch lustig zu.

  • Prof. Hessling beim Interview
  • Prof. Hessling beim Interview
You do not have the Flash plugin installed, or your browser does not support Javascript. Both are required to view this Flash movie.
You do not have the Flash plugin installed, or your browser does not support Javascript. Both are required to view this Flash movie.
You do not have the Flash plugin installed, or your browser does not support Javascript. Both are required to view this Flash movie.

Auch Professor Lau und hat uns einiges erklärt. Er ist der Oberprofessor an der Fachhochschule,  was man an seinen vielen Handys erkennt.

  • Prof. Lau beim Interview
You do not have the Flash plugin installed, or your browser does not support Javascript. Both are required to view this Flash movie.

Nachdem wir in der Studentenmensa gegessen haben (Hühnchen mit Pommes!), ließ uns Professor Hessling in sein Labor, aber nur mit weißen Kitteln.

Uns wurden eine Menge Laborgeräte erklärt und gezeigt, woran hier geforscht wird. In diesem Glas zum Beispiel sind fast unsichtbare Krebse drin, die hier gezüchtet werden. Das braune ist ihr Futter, nämlich Algen.

You do not have the Flash plugin installed, or your browser does not support Javascript. Both are required to view this Flash movie.

Wir haben den ganzen Hochschultag das Mikro begleitet, denn am Ende sollte unser Erlebnis im Radio nachhörbar sein.

You do not have the Flash plugin installed, or your browser does not support Javascript. Both are required to view this Flash movie.

Im Labor haben wir selbst einen Versuch gemacht! Wir haben eine Tomate so lange bearbeitet, bis sie ihre DNA sichtbar wurde. "DNA" nennt man nämlich die ewig lange Leiter in den Zellen, auf der die Erbinformationen gespeichert sind. Nebenher zeigte uns der Professor Bilder von Tieren, deren Erbinformationen im Nachwuchs vermischt wurden. Die drei rechts gibt es wirklich, den Flughund leider nicht. Oder zum Glück?