Sie sind hier: 2006 / warum fliegen fliegen

Warum Fliegen fliegen

Humboldt-Gymnasium
Klasse 5d

Projekt 3 vom 3.4.2006 bis 7.4.2006

Projektverlauf

am ersten Tag besuchte die ganze Klasse die IHK, wo uns Herr Hertle viel über die Wissenschaftsstadt Ulm erzählt hat.

Anschließend gings zur e.tage, wo Agnes Pfaff und Klaus Fumy mit uns einen Zielflugwettbewerb mit selbstgefalteten Papierfliegern veranstalteten. Wir merkten, wie schwer es ist, unsere Gleiter zu steuern und ins Ziel fliegen zu lassen. Das brachte uns auf Fragen, die wir Herrn Dr. Lehmann stellen konnten.

Am Ende des ersten Tages zeigten uns Frau Pfaff und Herr Fumy auch noch das Radioaufnahmegerät und die Videokamera und machten die ersten Interviewübungen mit uns.

probeinterviewsituation probeaufnahmen mit der kamera

Am zweiten Tag zogen wir, nachdem wir noch einmal geübt hatten, in Teams aufgeteilt in die Stadt um die Leute nach der Wissenschaftsstadt Ulm, der Fruchtfliege und den Schneider von Ulm zu befragen.

umfrage leute 1 umfrage leute 02

Die Antworten waren z.T. ganz schön lustig. Manche kannten sich aber auch ganz gut aus.

umfrage leute 03 umfrage leute 04

Danach setzten wir uns zusammen und lernten ein bisschen über die Fruchtfliege, damit wir uns schlaue Fragen für das Interview mit Dr. Lehmann ausdenken konnten.

fragen sammeln 01 fragen überlegen

Schließlich hatten wir um die 30 Fragen zusammen und geordnet. Jetzt waren wir gut vorbereitet für das große Interview.

Am dritten Tag fuhren wir mit unserer Ausrüstung und den BetreuerInnen zur Uni zu Dr. Lehmann. Nachdem wir etwas in dem verschachtelten Gebäude herumgeirrt waren, fanden wir Dr. Lehmann in seinem Büro. Nach der Begrüßung zeigte uns Herr lehmann erst mal einen Film über Insekten und ihre Flugkünste.

kameraleute

Anschließend bereiteten wir die Technik für das Interview vor und dann gings los.

interview mit Herrn Dr. Lehmann

Geduldig und spannend beantwortete Dr. Lehmann unsere Fragen zur Fruchtfliege, zu seiner Arbeitsweise, zu den Forschungsergebnissen, dem Forscheralltag und zu seiner Person.

Im Anschluss machten er und sein Team viele spannende Experimente mit uns:

versuch flügelschlagen versuch auftrieb
versuch luftströmung versuch luftströmung

wir lernten, wie sich die Fruchtfliege orientiert, welche Gerüche sie mag, dass sie immer nach oben und ans Licht strebt, wie sie fliegt und steuert, warum sie mit ihrem Flügelschlag nach oben steigt, wie die Luft an ihrem Flügel vorbeistreicht und die Flügelstellung für optimalen Auftrieb sorgt und und und. Das war ein tolles aber auch anstrengendes Programm. Deshalb hatten wir auch großen Hunger in der Mensa und liesen es uns mit Dr. Lehmann gut schmecken.

quiz

Nach weiteren Experimenten und einem Quiz, den wir machen durften, packten wir unsere Sachen wieder zusammen und fuhren in die e.tage, wo wir noch den Quiz auswerteten und unsere Sieger ermittelten, bevor der Tag zu Ende war.

Am vierten Tage, trafen wir uns wieder in der e.tage. Nachdem wir unser Video angesehen hatten und noch einmal über die Fruchtfliege gesprochen hatten, begannen wir damit, uns unsere eigenen Insektenflugmodelle zu konstruieren und dann zu basteln.

flugmodelle basteln 1 flugmodelle basteln 2

Wir hatten ganz gute Ideen mit Kugelgelenken und pfiffigen Flügelaufhängungen.

kugelgelenk modell fertig

Robert glaubte mit Flügeln am besten selbst Fliegen zu können.

flugversuch 1 flugtraining 2

Leider hat es nicht ganz geklappt. Im Video weiter unten könnt ihr aber seinen Flugversuch bestaunen.

flugversuch im freien

Zwischendurch haben wir uns auch immer wieder gegenseitig interviewt, um noch mehr Material für unseren Film zu bekommen. So sind die Kommentare und Beschreibungen in den Filmen oben entstanden.

Kommentaraufnahme 1 Kommentaraufnahme 02

In den Pausen gab es in den letzten beiden Tagen immer die tollen Spielgeräte vom Stadtjugendring. Wir haben coole Rennen mit den verschiedenen Fahrzeugen veranstaltet.

Pausenvergnügen pausenvergnügen

In den letzten beiden Stunden diesen Tages durften wir noch mit einem Flugsimulator unsere Steuerungskünste unter Beweis stellen. Das ist gar nicht so einfach ein Flugzeug in der Luft zu halten. Manche haben es aber ganz gut geschafft.

flugsimulator flugsimulator

Am fünften Tag bauten wir noch an unseren Modellen weiter und durften auch noch einmal Flugsimulator spielen. Am wichtigsten aber waren die weiteren Aufnahmen mit der Kamera und dem Tonaufnahmegerät, denn Herr Fumy brauchte immer noch viel Material für unseren Film und für die Radiosendung, die bei Kinderradio Mikrowelle gesendet wird (1002.6 oder 97.7 im Kabel).

Zum Schluss noch einmal das ganze Team:

die ganze Mannschaft

Projektergebnisse:

Unser Film zeigt im ersten Teil (ca. 2 min) eine Straßenumfrage, die wir zur Vorbereitung unseres Interviews mit Dr. Fritz Olaf Lehmann durchgeführt haben. Wir wollten wissen, was die Leute von der Wissenschaftsstadt Ulm, der Fruchtfliege und dem Schneider von Ulm wissen.

Der zweite Teil (ca. 19 min) zeigt unser Interview mit Dr. Fritz Olaf Lehmann, am 5. April in seinem Labor, mit Christoph und Matthias an der Kamera, Jonas und Felix am Mikrofon, Linus und Konstantin als Interviewer und Felix und Silas am Fotoapparat. An passenden Stellen werden Ausschnitte aus den anschließenden Experimenten und von unseren selbstgebauten Insektenflugmodellen eingeblendet.

der dritte Teil (ca. 6 min) besteht aus Ausschnitten von zwei Experimenten, die wir an der Uni durchführen durften.

der vierte Teil (ca. 2 min) ist Roberts großartiger Flugversuch zu sehen und Silas erzählt, wie er Dr. Lehman fand.

Aus unserem Projekt ist auch eine einstündige Radiosendung über Herrn Dr. Lehmann und seine Arbeit entstanden, die bei Radio Free FM ausgestrahlt wurde.