Sie sind hier: Projekte 2013 / Robotik

Zoom into science "Robotik" an der Hochschule Ulm

vom 28.11. - 2.12.2013

Projektleitung: Andrea Brendel

Projektassistenz: Michael Voigt

Forscher: Prof. Dr. Christian Schlegel, Institut für angewandte Informatik, HS Ulm

Sieht der nicht obercool aus????

Eine Welt ohne Roboter? Das ist heute schon fast nicht mehr vorstellbar. Zwar haben wir noch nicht in jedem Haushalt einen Roboter, aber schon in vielen Geräten, die wir täglich nutzen, ist die Technik eingebaut - z. B. in Autos oder unseren Handys - und der rasenmähende Roboter ist auch keine Fiktion mehr.

Prof. Dr. Schlegel darf hier arbeiten und forschen!
Das sind die beiden Serviceroboter, mit denen hier im Labor gearbeitet wird.

Logisch, dass wir uns mal anschauen wollten, wie so der Stand der Technik bei den Servicerobotern heute ist. Prof Dr. Christian Schlegel vom Institut für angewandte Informatik an der Hochschule Ulm arbeitet mit seinem Team an der Entwicklung von Servicerobotern. Einen Vormittag lang durften wir zu Gast sein im Robotik-Labor, das übrigens ganz anders aussieht, als wir uns das gedacht haben.

Mal sehen, ob Kate auch das macht, was wir programmiert haben.
"One cup of coffee, please!"

Natürlich gibt`s da jede Menge Computer, klar. Aber mitten im Raum ist ein richtiges Wohnzimmer plus Küche aufgebaut. Warum? Weil hier Roboter "Kate" für den Einsatz zuhause getestet wird. Und das Kaffeekochen für einen Roboter gar nicht so einfach ist, konnten wir ganz schnell feststellen.

Ja, sie schafft es!!! Kate kocht uns einen Kaffee.
So sehen die einzelnen Befehle für Kate aus.

Handgriffe, die für uns selbstverständlich sind, über die wir gar nicht mehr nachdenken, müssen die Forscher Schritt für Schritt genau programmieren.

Und bevor es überhaupt so weit war, dass "Kate" einen Kaffee kochen konnte, musste sie ganz vieles lernen: sich in einem Raum zu bewegen und zu orientieren, Menschen zu erkennen und ihnen auszuweichen, Sprache zu verstehen und selber zu sprechen, und dann noch die motorischen Fähigkeiten...

Oooh, gar nicht so einfach, die Programmier-Aufgaben!
Hey, da fehlt noch was! Wie? Wo?

...aber vor allem haben wir ganz schnell gemerkt, wie schwierig das ist, selber einen Roboter richtig zu programmieren. Eine falsche Eingabe und "Kate" landete vor dem Sofa statt in der Küche oder verschüttete den Kaffee...:-)

Hey, aber was für ein tolles Gefühl, wenn dann alles mal geklappt hat!

An dieser Stelle noch mal ein dickes Dankeschön an Dennis Stampfer und Alex Lotz vom Robotik-Labor, die uns alles genau erklärt und gezeigt haben. Und ohne deren Hilfe unsere Programmierversuche komplett gescheitert wären!

Dennis Stampfer erklärt uns, was Roboter eigentlich sind.
Ok Kate, gib die Milchschnitte wieder her!

Und weil wir ja in "naher Zukunft" in einer Welt mit Robotern leben werden, haben wir uns schon mal ausgemalt, wie unsere Traum-Roboter aussehen sollten und was sie alles können müssten. Wie sollte denn euer persönlicher Roboter aussehen?

So ein cooler Tanzroboter würde uns schon gefallen!
Warum Roboter Roboter heißen? Gute Frage!

Und wir wollten wissen, was die Leute auf der Straße (in unserem Fall im Blautalcenter) von einem Leben mit Robotern halten...

naja, und weil wir grad so schön kreativ waren, haben wir noch eine kleine News-Show entwickelt und gedreht, eine Botschaft aus der Zukunft sozusagen :-)

"Wir begrüßen euch ganz herzlich...."

Das alles findet ihr in unserem Film-Beitrag hier: